| Drucken |

  1. Der Sonntag ist der erste Tag der Woche. Es ist der Tag des Herrn, Herrentag, Ur-Feiertag. Am Sonntag gedenken wir der Auferstehung Christi und feiern unsere lebensbestimmende Hoffnung. Die österliche Botschaft des Sonntags verändert das Miteinander der Menschen, weil Jesu Auferstehung hat eine erlöste Gelassenheit in diese Welt gebracht.
  2. Der Sonntag ist der Tag der Freude, dass Gott für uns da ist. Es ist der Tag, der nicht der Arbeit, nicht dem Geschäft, der Hast der Besorgungen gehört, sondern Gott. Der Tag des Herrn ist eigentlich Tag des Menschen, an dem wir unsere höchste Bestimmung erfahren: Kinder Gottes zu sein.
  3. Der Sonntag ist der Tag des Gottesdienstes. Am Sonntag gedenken wir der Grundlagen unseres Glaubens. Jede Hl. Messe schenkt uns ein Aufatmen der Seele: Aufatmen von dem, was uns im Alltag den Atem nimmt. Die Messe ist uns gegeben, um Stille und Frieden zu finden. Sie ist ein Geschenk Gottes an uns. Wir sind eingeladen, unseren Alltag von Gott unterbrechen zu lassen. Aus der sonntäglichen Messfeier gewinnen wir die Kraft zum Leben.
  4. Der Sonntag ist der Tag der Arbeitsruhe – Ruhetag. Gott selbst hat es vorgemacht: Der Sonntag ist der Tag, an dem nicht gearbeitet wird. Der Sonntag ist ein Tag der Ruhe, ohne den der Mensch unmenschlich wird, auch wenn er noch so fortgeschritten und schöpferisch ist. Gott lädt uns ein, zu erkennen, dass die eigentliche Lebenskraft von ihm kommt und dass der Mensch bei Gott zur Ruhe kommen darf. Gottes Botschaft am Sonntag lautet: Hört wenigstens einen Tag pro Woche auf, Leistungen zu erbringen, euch abzustrampeln und irgendwelchen Zielen nachzujagen. Überlasst wenigstens an einem Tag pro Woche das Schaffen und Erhalten mir.
  5. Der Sonntag ist der Tag der freien Zeit. Er ist ein Symbol der Freiheit, an dem wir nach biblischer Verheißung vom Diktat der Arbeit freit sein und gemeinsam aufatmen dürfen. Der Sonntag befreit uns aus den vielfältigen Zwängen einer Lebensform, die durch die Gegebenheiten der industriellen Massengesellschaft geprägt ist. Die Botschaft des Sonntags lautet: Wir leben nicht nur von der Arbeit. Wir brauchen auch Zeit zum Feiern: Miteinander und mit Gott. Der Sonntag ist uns gegeben, damit wir die Verpflichtungen des Alltags loslassen und das Leben mit Gott und miteinander feiern können.
  6. Der Sonntag ist der Tag der Begegnung mit Christus. Die freie Zeit braucht eine Mitte. Diese Mitte auszulassen oder zu verraten, würde dem Leben selbst seinen Grund und seine innere Würde nehmen. Ohne die innere Mitte wird freie Zeit zur leeren Zeit, die uns nicht stärkt und aufhilft. Die innere Mitte erfahren wir Christen durch die Begegnung mit Christus. Ohne Christus und ohne den Tag, der ihm gehört, gerät das Leben nicht.
  7. Der Sonntag ist die Zeit der Orientierung. Der Sonntag rückt die Werte ins rechte Licht. Von ihm geht Orientierung für das Ganze unseres Lebens aus. Der Sonntag gibt unserem Leben Richtung und Inhalt.
  8. Der Sonntag gibt der Woche den Rhythmus. Ohne regelmäßig wiederkehrende Abläufe würde der Mensch krank. Ohne Sonntag gibt es nur noch Werktage und Wochen ohne Ende!
  9. Der Sonntag ist Familientag, an dem die Familie als einzigem Tag in der Woche Gelegenheit hat, freie Zeit miteinander zu verbringen.
  10. Der Sonntag ist uns Christen heilig. Er ist ein Tag des Feierns vor Gott und mit Gott, ein Tag des Dankes für Schöpfung und Erlösung und ein Tag der Gemeinschaft. Der Sonntag ist ein kostbarer Wert und ein christliches Kulturgut, das es zu schützen und zu bewahren gilt!