Einsegnung der Krippe auf Kohlhagen

Jugendliche gestalten kirchlich-soziale Projekte am Wallfahrtsort Kohlhagen

Kohlhagen: Der 6. Januar, der Dreikönigstag, wird zum Anlass genommen, die Verlebendigung des Umfeldes der Wallfahrtskirche durch verschiedene kirchlich-soziale Projekte auf dem Kohlhagen zu vergegenwärtigen.
Erstmals gab es auf dem Kohlhagen unter dem Altardach des Pilgerplatzes in Personengröße die heilige Familie mit dem Jesuskind in der Krippe und Maria und Josef. Koordiniert wurde dieses Projekt von Wilfried Jaspers als Vertreter des Kirchenvorstandes in Abstimmung mit dem Leiter des pastoralen Raumes Kirchhundem, Pfarrer Heinrich Schmidt. Gisela Burghard, Elisabeth Hüttmann und Inge Kellermann aus Brachthausen unter Mitwirkung von Cordula Aßmann zusammen mit Elena Japes und Viktoria Hellenthal als Firmbewerberinnen statteten die Figuren originalgetreu mit Kleidung aus. Eingeflossen in die Finanzierung sind unter anderem auch Kirchensteuermittel.
In der Weihnachtszeit wurde die Krippe während einer Kinderkatechese durch Pallottinerpater Jürgen Heite eingesegnet. Dieses Projekt steht in einem Zusammenhang mit dem Schriftwort und Leitgedanken des Weltjugendtages 2005 „Wir sind gekommen um Ihn anzubeten“ in Köln. Es erinnert an die heiligen drei Könige, dessen Schrein sich im Kölner Dom befindet.
Seinerzeit haben 35 jugendliche Gäste aus Mexiko mit ihren neuen Freunden aus dem pastoralen Raum Kirchhundem das Labyrinth auf dem Kohlhagen unter Leitung des damaligen Pfarrers Edgar Zoor und den Ordensschwestern der Armen Dienstmägde Jesu Christi, die ein Vierteljahrhundert segensreich am Wallfahrtsort gewirkt haben, erstellt. Am Eingang steht die Originalnachbildung des Weltjugendtagskreuzes. Das Schriftwort „Wir sind gekommen, um Ihn anzubeten“ wurde von Johannes und Jürgen Neuhaus aus Wirme in den Querbalken eingeschnitzt.
Nun wurde dieses Labyrinth nach dem Vorbild des Labyrinths von Chatres in Verantwortung von Vikar Duc Thien Nguyen zusammen mit den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern mit Blick auf den Weltjugendtag 2022 unter dem Schriftwort „Maria stand auf und machte sich eilig auf den Weg.“ (vgl. Lk 1,39) in Lissabon neu erstellt. Die Firmung in diesem Jahr wird Herr Erzbischof Hans-Josef Becker vorgenommen.
Auf dem Weltjugendtag 2022 soll diese Verbundenheit zu den Mexikanern reaktiviert werden, deren eigener Wallfahrtsort Guadelupe eine hohe Bedeutung hat, er wird jährlich von Millionen Pilgerinnen und Pilgern besucht.
Der KAB Bezirksverband Olpe/Siegen plant unter Koordination von Elmar Greiten aus Welschen Ennest eine gemeinsame Teilnahme am kommenden Weltjugendtag. Weitere Planungen laufen für ein europäisches Begegnungstreffen in Cervera/Spanien im Sommer 2020. Gesucht werden noch Mitglieder für ein Leitungsteam, melden können sich interessierte unter elmar.greiten@freenet.de.